Schatz im Datensee: Wie Verlage mit Big Data Leser binden

Wann Kunden voraussichtlich ihr Abonnement kündigen und welcher digitale Content sie zum weiterlesen bewegt – dieses Wissen erlangen Verlage, wenn sie das Potenzial von Big-Data-Technologien nutzen. Denn damit können sie die Kundenbindung verbessern und ihre Erlöse steigern.

Wie können Verlage zukünftig Geld verdienen? Diese zentrale Frage beschäftigt nahezu alle Medienunternehmen – besonders, weil die Nachfrage an kostenlosen Online-Angeboten steigt. Digitale Inhalte sind für Leser attraktiv, weil sie fortlaufend aktualisiert werden und das klassische Print-Angebot um Diskussionsforen, Hintergrundinformationen, Streams und Fotostrecken erweitern.

120 deutsche Zeitungen setzen laut Statista bereits auf eine Paywall, um durch die virtuelle Bezahlschranke auch im Netz mit ihrer Arbeit Geld zu verdienen. Nach wie vor nutzen jedoch viele das Freemium-Modell, bei dem ein großer Teil der Artikel kostenfrei bleibt, um Leser für sich zu gewinnen. Damit Verlage ihre Kunden dauerhaft an sich binden und ihre Bereitschaft erhöhen, für ein gutes Angebot Geld zu bezahlen, sollten sie die Möglichkeiten der neuen Technologien in Betracht ziehen.

Mit Big Data Inhalte personalisieren und die Kundenbindung steigern

Die Digitalisierung bietet Medienunternehmen neue Chancen, ihren wirtschaftlichen Erfolg durch die Nutzung technologischer Mittel zu steigern. Big Data ist ein Weg, mit dem sich Verlage sicher für die Zukunft aufstellen können. Denn sie haben durch ihre Abonnementen und ihr Online-Angebot gute Voraussetzungen, um mithilfe von Daten neue Erkenntnisse über die Bedürfnisse ihrer Leserschaft zu gewinnen und dadurch die Kundenbindung zu steigern.

Beispielsweise können Medienunternehmen ihre Daten aus dem Online- und Printgeschäft intelligent analysieren, um durch Targeting und Personalisierung eine höhere Wertschöpfung aus bestehenden Erlösquellen zu erzielen. So wie in der Werbung könnten sie ihren Lesern mithilfe selbstlernender Algorithmen personalisierte Inhalte bereitstellen. Der Algorithmus wählt in Echtzeit für jeden Leser die passende Kombination aus Inhalten aus und nutzt dabei erworbenes Wissen aus. Dadurch verringern Verlage die Absprungrate, erhöhen die Verweildauer und steigern die Anzahl der Abonnements.

Konkret können Big-Data-Technologien Verlage bei folgenden Themen unterstützen:

  • Gewinnung von Abonnenten – über alle Kanäle und für alle Kanäle
  • Früherkennung von möglichen Abo-Kündigungen
  • Bereitstellung von personalisiertem Content – inklusive spezifischer lokaler Inhalte
  • Steigerung der Werbeeinnahmen
  • Topic-Analyse

Lufthansa Industry Solutions stellt mithilfe eines eigenen Kompetenzcenters, dem Data Insight Lab, Verlagen Lösungen im Bereich Big Data Analytics bereit. Im Data Insight Lab arbeiten Data Scientists und Data Architects gemeinsam mit Unternehmen daran, ihre Daten zusammenzuführen, zu strukturieren und zu analysieren. Außerdem beraten wir Verlage, Medienhäuser, Agenturen, TV- und Entertainment-Unternehmen zu den Themen Innovation, Prozesse und Strategien.

Um die Website und Services für Sie zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen finden Sie hier.