Status quo Künstliche Intelligenz: Thementrack auf solutions.hamburg

Humanoide Roboter, die vor dem Strafgericht Recht sprechen. Maschinen-Mediziner, die am offenen Herzen operieren. Autonome Waffensysteme, die über Krieg und Frieden entscheiden. Technologisch ist das schon denkbar und auch machbar. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten autonomen Systeme dank Artificial Intelligence (AI) Aufgaben übernehmen, deren Bewältigung bisher nur Menschen möglich war. Doch wollen wir das?

Norderstedt, 12. September 2017 – Volles Haus auf der solutions.hamburg: Mehr als 200 Besucher kamen auf Einladung von Lufthansa Industry Solutions zum Thementrack AI. In dem Thementrack gaben hochkarätige Experten in fünf Vorträgen und anschließender Podiumsdiskussion Antworten zu aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet. Neuronale Netze, Data Analytics und IoT spielen dabei eine besondere Rolle. Aber nicht nur Know-how und Machbarkeit waren Themen der Veranstaltung, sondern auch die Frage nach Moral und Ethik: „Artificial Intelligence: Wie weit werden wir gehen?“

Neuronale Netze sind die Grundlage für Machine Learning. Diese Netzmodelle gehören zu den erfolgreichsten Techniken zum Erlernen von Interaktionen zwischen Menschen und Robotern. „Konkret bedeutet das: Wir bringen sozialen Robotern bei, genauso zu lernen wie Kinder – indem sie Erwachsene bzw. in diesem Fall ihre Lehrer nachahmen“, berichtete Prof. Stefan Wermter von der Universität Hamburg. „So entstehen selbstorganisierende neuronale Netze zur Erkennung menschlicher Handlungen.“ 

Ein neuronales Netz ganz anderer Art entwickelt das Start-up WUNDER aus Berlin: das „Shopping-Hirn“. WUNDER nutzt KI spielerisch zur Content-Generierung und kognitiven Personalisierung der Kommunikation. Künstliche Intelligenz macht die Produktentdeckung lebendiger, persönlicher, einflussreicher, direkter, flexibler und relevanter als je zuvor. Das Verbinden von Menschen und Produkten geschieht in Echtzeit unter Verwendung neuer Lerntechniken, damit Kunden passende Produkte erhalten.

Künstliche Intelligenz in Unternehmen

Ob selbstfahrende Autos, Roboter oder digitale Assistenten wie Alexa: Sie alle basieren auf dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Einige dieser Praxisbeispiele stellten die Referenten vor und demonstrierten so, dass AI in den Unternehmen angekommen ist. Ein Beispiel: Lufthansa Industry Solutions hat für einen Kunden Rolltreppen mit Sensoren ausgestattet, um anhand der Audiosignale Anomalien zu erkennen. Die aufgezeichneten und analysierten Geräusche verraten, ob die Rolltreppe voll funktionsfähig ist oder sich ein Defekt ankündigt. Mithilfe von selbstlernenden Algorithmen lassen sich die Anomalien nicht nur detektieren, sondern auch immer präziser analysieren. Durch diese selbstlernende Zustandsüberwachung wird mit Audioklassifikation Predictive Maintenance möglich.

Digitale Ethik

Aktuell gebe es beim Thema AI aber noch einige Herausforderungen zu meistern, sodass diese in den Fokus der Podiumsdiskussion rückten. „Wir brauchen eine digitale Ethik“, betonte Wolfgang Dorst, Bereichsleiter Industrial Internet des Digitalverbands Bitkom. Aktuell gäbe es auch noch keine Rechtssicherheit bei AI. Auch für die Mitarbeiter in Unternehmen selbst ergeben sich durch den verstärkten Einsatz von AI neue Anforderungen. „Menschen müssen lernen, mit Maschinen auf Augenhöhe zu kollaborieren“, sagte Sven Meier, Digitale Transformation Lead bei EnBW. Für Software-Entwickler ermöglicht AI wiederum neue berufliche Perspektiven.

„Es gibt schon sehr viele KI-Lösungen am Markt, das Thema ist ja nicht neu – was aber gerade im Corporate Bereich fehlt, sind die passenden Probleme. Diese müssen wir zuerst identifizieren“, brachte Dr. Harald Kolbe, Head of Innovation Management von Lufthansa Technik Logistik Services den Konsens der Diskutanten auf den Punkt. Einig waren sich alle Experten auch darin: „KI bringt die Unternehmen auf die nächste Stufe der Entwicklung. Das Risiko, die Entwicklung zu verpassen und nicht mit dabei zu sein, ist einfach zu hoch“, so Dr. Lars Schwabe, Associate Director der Lufthansa Industry Solutions.

Über Lufthansa Industry Solutions

Lufthansa Industry Solutions ist ein Dienstleistungsunternehmen für IT-Beratung und Systemintegration. Die Lufthansa-Tochter unterstützt ihre Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen. Die Kundenbasis umfasst sowohl Gesellschaften innerhalb des Lufthansa Konzerns als auch mehr als 200 Unternehmen in unterschiedlichen Branchen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Norderstedt beschäftigt mehr als 1.300 Mitarbeiter an mehreren Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und den USA.

Um die Website und Services für Sie zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen finden Sie hier.